PROFIL PROJEKTE THEORIE SERVICE KONTAKT
Projekte - zeitlich - thematisch - regional - UNESCO World Heritage Sites Referenzen Klosterstift zum Heiligengrabe Horno Bestandserfassung Angermünde Pfarrkirche St. Marien Neustadt/Dosse Gestüte Zeitz Bürgerhäuser Zeitz Franziskanerkloster Rheinsberg Stadtmauer Rheinsberg Egeriagrotte Havelberg Bauten Mühlberg Kloster Güldenstern Mutzschen Schloß Wittenberg Alte Propstei Groß Brütz-Gutsanlage Magdeburg Kulturhistorisches Museum, Grundschule und Volkshochschule Berlin Eh. Staatsbank der DDR Gardelegen - Rathaus Berlin Pankow Schloss Schönhausen Berlin Charlottenburg Neuer Pavillon Berlin Charlottenburg Universität der Künste Berlin Mitte St. Marien Berlin Köpenick Freiheit 12a Berlin Mitte Chausseestraße 94 Berlin Forschungsprojekt Berliner Mauer Berlin Pfaueninsel Jagdschirm Berlin Wasserstadt Spandau Weißenfels Schützenstraße Weißenfels Große Burgstraße 20 Burg/Magdeburg Prenzlau Mitteltorturm Lutherstadt Wittenberg Stadthaus Stadt Emden Vorbereitende Untersuchung Innenstadt Zeitz Bauhistorische Untersuchung des Mühlgrabens Zeitz Volksbad Potsdam KGB Gefängnis Diepensee - Gutsanlage Untersuchungen in städtebaulichem Kontext Duisburg - IHK Verwaltungssitz Dessau Meisterhäuser (Keller) Wriezen Sanierungskonzept Kalköfen Lutherstadt Wittenberg - Schloss Aurich - Gestaltungskonzeption Innenstadt Gardelegen Sandstraße 13 Berlin Physikalisch Technische Bundesanstalt Aurich östliche Osterstraße Aurich Marktstraße 7 Eisleben Sterbehaus Martin Luthers Potsdam Schloss Cecilienhof Prezlau St. Jacobi Gardelegen Salzwedeler Tor Naumburg, Domplatz 20 Gardelegen Ernst Thälmannstraße 16 Wulkow Gutsanlage Casekow Dorfkirche Potsdam Groß Glienicke, Seepromnade 41 Landhaus Abraham Prötzel, Schlosskirche Berlin Schorlemmerallee Potsdam Neues Palais Wilhelmshaven Südstadt Oldenburg Wallstraße Bücknitz Dorfkirche Wusterhausen/Dosse Stadtpfarrkirche Potsdam Park Babelsberg Berlin Kleine Neugierde Gardelegen eh. Heiliggeistspital Schloss Cecilienhof-Fenster- und Türenkatalog Niederfinow, Schiffshebewerk Rostock Warnemünde Denkmalpflegeplan historischer Ortskern Warendorf Markt 13 Lutherstadt Wittenberg Juristenstraße 14-16 Eberswalde Schicklerstraße 46 Potsdam Neuendorfer Anger 13 Berlin Kath. Pfarrkirche St. Ansgar Rostock Warnemünde Ortsbildanalyse Schwerin eh. Offizierskasino Berlin Rosa-Luxemburg-Straße 14 Sieversdorf Dorfstraße 4 Gardelegen Stadtmauer Biesenthal Berliner Straße 3 Biesenthal Schlossbergareal Wittstock/Dosse Königstraße 30 Stendal Winckelmannstraße 8 Gollwitz Kirche Zitz Kirche
Mühlberg Kloster Güldenstern Refektorium

2002 und 2003 erfolgte eine baugeschichtliche Untersuchung (historische Bauforschung) des Nordflügels der ehemaligen Klosteranlage, von dem nach einem Brand in den 1990er Jahren nur noch die Umfassungswände erhalten waren.

Das durch die Grafen von Ihleburg wohl 1228 gegründete Zisterzienser-Nonnenkloster Mühlberg begrenzt mit seiner baulichen Anlage die Mühlberger Altstadt nach Norden.
Nach der Gründung des Klosters ist ein zunächst rascher Bauverlauf anzunehmen, da eine erste bischöfliche Visitation bereits für 1231 überliefert ist. Das Kloster wird im ausgehenden 13.Jh. Grablege des Geschlechtes der Ihleburger und expandiert in den ersten rund 200 Jahren stark, was durch den Erwerb beträchtlicher Ländereien belegbar wird. Mit 60 Nonnen ist das Kloster in der Zeit bis zur Reformation stark besetzt.
Auch nach der Reformation dient der Komplex noch verbliebenen Nonnen als Wohnstatt und erst 1559 wandern die letzten 37 Zisterzienserinnen nach Hl. Kreuz in Meißen ab. 1570 übernimmt der Meißener Bischof den ehemaligen Klosterbesitz und das Amt Mühlberg, um es im gleichen Jahr an die Familie von Maltitz zu verkaufen. In der Nachfolgezeit wechseln die Eigentümer häufig. Zu Beginn des 18.Jh.s ist der Besitz Erbgut und wird gerade in den westlichen Bereichen (Herrenhaus) umgebaut.
Das untersuchte Gebäude des ehemaligen Refektoriums liegt in Norden der Klausur, die sich ehemals dreiflügelig an die Nordfassade der Klosterkirche angeschlossen hat und an den In-nenseiten einen Kreuzgang barg, der aber bereits im ausgehenden 16.Jh. abgebrochen wurde und sich nur noch in Spuren an der Klosterkirche und am Nordflügel abzeichnet. Der Nordflügel beherbergte im Erdgeschoss wohl ehemals das Refektorium der Anlage. Mehrfache Umbauten, einige davon noch vor der Reformation, verunklaren die einstige räumliche Disposition und erschweren eine Rekonstruktion der Bau- und Nutzungsgeschichte dieses Gebäudes.

© 2012 asd - All rights reserved.
+ Bild größer
1 | Innenansicht nach Westen
2 | historische Bauphasen gesamt
3 | Innenansicht nach Osten
4 | bauzeitliches Fenster
5 | Fenster des 16.Jahrhunderts
6 | Nordseite historische Bauphasen
7 | Nordfassade hist. Bauphasen
8 | Westseite hist. Bauphasen
9 | Eh. Kreuzgang Konsole